Über uns

Zusammen aufgewachsen als Ringer und Kämpfer

Mit 5 Jahren durften wir durch den Tipp unseres Onkels Sepp Meier zum ersten Mal auf einer Ringermatte stehen. Bereits in den ersten Trainings begeisterte uns der Sport und das Ringen ist seither nicht mehr wegzudenken. Wenn wir heute gefragt werden, wieso wir Ringen, fällt uns die Antwort leicht. Wir haben uns in den Sport verliebt, der Taktik, Technik und Kraft optimal im Duell Mann gegen Mann kombiniert.

EHRGEIZIG

Als junge Sportler setzen wir unsere Ziele bewusst hoch. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass wir nahe an der Weltspitze sind oder mithalten können. Wir sind überzeugt, mit der Hilfe unseres Umfeldes und unserer Partner, Gönner und Sponsoren grosse Ziele zu erreichen. Wir wollen im Schweizer Ringsport ein Zeichen setzen und einen Teil der Schweizer Sportgeschichte schreiben.

STRATEGISCH

Uns ist bewusst, welch eine enge Dichte die Ringerweltspitze hat. Um definitiv in diese Sphäre einzubrechen, setzen wir auf kurzfristige, mittelfristige und langfristige Ziele. So verlieren wir nie unsere grossen Ziele aus den Augen, sehen aber auch immer, ob der Weg stimmt und was wir noch verbessern müssen. 

Charakter

Nebst dem Erreichen unserer sportlichen Ziele ist uns wichtig, bodenständig zu bleiben und dem Sport etwas zurückzugeben. So ist uns auch der Ringernachwuchs ein grosses Anliegen. Wann immer möglich unterstützen wir sie im Training oder gehen mit ihnen an Jugendturniere. Selbstverständlich unterstützen wir auch unseren Heimatverein, den RC Willisau Lions bei Heimkämpfen mit Aufstellen und Abräumen der Arena sowie mit unseren Ringereinsätzen.

Privates

Nebst dem Ringsport sind wir auch in unserer Freizeit gerne aktiv. So sind wir öfters mit dem Mountainbike unterwegs oder unternehmen etwas mit der Familie.
Die Familie hat für uns beide einen grossen Stellenwert. Zusammen spielen wir oft Brettspiele oder sonstiges. Natürlich zeigt sich auch da unser Siegeswille :-). Da wir auf dem Land wohnen, ergibt sich die Möglichkeit für Tobias, den Garten zu pflegen und immer wieder neue Pflanzen anzupflanzen. Michael springt stattdessen lieber ab und zu in den Pool, um sich abzukühlen. Unser Familienhund Simba benötigt viel Aufmerksamkeit, die wir ihr gerne geben.
Um sich vom Sportleralltag zu erholen und den Kopf durchzulüften fährt Tobias in den Ferien gerne ans Meer. Auch Michael erholt sich am liebsten am Strand, jedoch trifft er sich ebenso gerne spontan mit seinen Freunden. 
Allgemein sind wir eine sehr sportliche Familie. Unsere Schwester Isabel spielt Handball, unser Vater Bruno spielt Volleyball und Mutter Rita fährt oft Fahrrad und geht mit dem Hund spazieren.

Tobias oder Michael?

Wer ist nervöser vor einem Kampf?

Wer spielt lieber mit Hündin Simba?

Wer Kocht lieber?

Wem sein Lieblingsessen ist Fondue Chinoise ?

Wer hilft öfter beim Imkern?